Olivenöl Extra Vergine

Der Geschmack von Sonne, Wind und Meer

Was ein hochwertiges Olivenöl ausmacht und warum Sie es bei uns kaufen sollten

Nicht jedes Olivenöl, das es zu kaufen gibt, ist ein natives Olivenöl Extra Vergine. Denn nur ein hochwertiges natives Olivenöl aus erster Pressung bringt dem Menschen auch gesundheitliche Vorteile. Unser Zenobi Olivenöl Extra Vergine ist ein solches natives Olivenöl. Deswegen, wenn wir von Olivenöl sprechen, sprechen wir vom hochwertigen nativem Olivenöl Extra Vergine.

Als Olivenanbauer, Importeure und Feinkosthändler freuen wir uns darüber, dass immer mehr Menschen ein erstklassiges Olivenöl zu schätzen wissen und dieses kostbare Gut täglich mehr an Bedeutung gewinnt. Zenobi ist ein Olivenölproduzent mit jahrelanger Erfahrung und vertreibt sein Olivenöl möglichst zum gleichen Preis. Dieser gilt auch für die Zeiten, in denen die Ernte auch einmal schlechter ausfällt, wie beispielsweise durch klimatisch ungünstige Bedingungen, die einen Teil der Ernte zunichtemachen können oder einen erhöhten Arbeitsaufwand bedeuten.
Auch dies ist mit ein Grund, weshalb das Zenobi Olivenöl von zahlreichen Gourmetköchen genutzt und empfohlen wird. Die Zenobi Qualität zum bestmöglichen Preis wissen Kenner sehr zu schätzen.

Das Besondere am Olivenöl Extra Vergine von Zenobi

Neben dem Ort des Anbaus und dem dort herrschenden Klima, die das Aroma des Öls positiv beeinflussen, ist die Art der Pressung immer noch das wichtigste Kriterium für ein erstklassiges Olivenöl. Ein Extra Vergine Öl stammt immer aus der ersten Pressung! Die traditionellen Ölmühlen arbeiten mit sanftem Druck von etwa 405 Bar und erzeugen dadurch ein Olivenöl mit einer leichten Säure aus regional angebauten, per Hand geernteten Oliven. Dabei kommen keine hohen Temperaturen zum Einsatz. Nur eine kalte Pressung, bis zu einer maximalen Temperatur von 27°C, garantiert u.a. ein hochwertiges Olivenöl erster Klasse. Solche Öle dürfen sich Olivenöl Extra Vergine nennen.

Woran Sie außerdem ein gutes Olivenöl erkennen können

Die Klassifizierung eins hochwertigen Produkts wie eines Olivenöls ist durch die EU festgelegt und berücksichtigt neben Aroma und Ergebnis einer chemischen Analyse auch den jeweiligen Herstellungsprozess. Neben der Klassifizierung können Sie auf ein paar äußere Details achten:

Das Etikett

Beim Kauf des Olivenöls sind die meisten Etiketten nicht hilfreich, sagen die Experten. Vielmehr wird angeraten, sich einen Ölhändler auszusuchen und sich nach dem prozentuellen Anteil der freien Fettsäuren zu informieren sowie ob Anbau und Abfüllung vom selben Produzenten stammen. Dennoch, auf jedem Etikett sollte grundsätzlich zu erkennen sein, dass es sich um Natives Olivenöl Extra handelt. Ebenso sollte die Art des Herstellungsverfahrens erwähnt werden. Die Verpackung eines in Italien hergestellten Olivenöls Extra Vergine mit 100% italienischen Oliven trägt den Hinweis: "... hergestellt in Italien aus den in Italien geernteten Oliven".

Die Verpackung

Da Licht oxidative Prozesse beschleunigt, was zu Geschmacksveränderungen führen kann, sollte ein Natives Olivenöl Extra nur in Lebensmittelbehältern aus Metall oder dunklen Glasflaschen mit luftdichtem Verschluss gelagert werden. Transparente Glasbehälter, die eher Marketingzwecken dienen, sollen lediglich die Farbe des Olivenöls auf Kosten der Wertbarkeit verbessern.

Chemische Parameter

Die EG-Richtlinie 1989/2003 gibt die Höchstparameter an, die ein Olivenöl als natives Extra definieren. Ein hochwertiges Olivenöl muss definitiv folgende Werte aufweisen:
Säuregrad bis 0,8% ist gut 
0,5% wäre besser 
0,3% ist es premium Olivenöl
Peroxide können max. 9 meq O2 betragen.
Unser Olivenöl von Zenobi hat in der Regel einen Säuregrad von 0,2% bzw. in schlechteren Jahren 0,3%. Peroxideanzahl waren bisher 5 bzw. 8 mEq O2/kg.

Der Preis

Ein 100% italienisches Olivenöl Extra Vergine kostet den Endverbraucher in Deutschland um die oder besser gesagt ab 14 €/kg. Die Herstellung des Olivenöls ist aufwändig und hat auch in Italien ihren Preis, der meist in ganz Italien ungefähr gleich hoch ist. Wenn Sie im Supermarkt ein Olivenöl Extra Vergine nur für ein paar Euro finden, dann kann mit Sicherheit kein Extra Vergine Olivenöl in der Flasche sein. Da gehen Sie lieber von schlechter Qualität aus und gehen Sie lieber!

Der Geschmack

Das Olivenöl Extra Vergine darf im Aroma keine Fehler aufweisen. Beim Öffnen der Packung sollte ein angenehmer frischer und fruchtiger Duft wahrzunehmen sein. Der Geschmack solle von würziger und leicht bitterer Note sein. Die Konsistenz ist idealerweise samtig bis cremig auf der Zunge. Schließlich hinterlässt das hochwertige Olivenöl Extra Vergine ein Mundgefühl frei von negativen Fettempfindungen welche üblicherweise eher für eine schlechte Qualität typisch sind. Eine angenehme Schärfe, die ein wenig im Gaumen kitzelt, verrät die Echtheit dieser kulinarischen Spezialität.

Ist flockiges Olivenöl noch gut?

Es bedeutet keinen Qualitätsverlust, wenn Olivenöl einmal flockig wird. Dies ist temperaturabhängig und passiert, wenn es beispielsweise in der Kälte stand. Bei Zimmertemperatur wird es schnell wieder klar. Es passt hervorragend zu Salaten, Teiggerichten, Gemüse und auch zu den Dips. Kenner genießen das Öl zudem zu Nudeln, Fisch und Fleisch und verfeinern auch deftige Eintöpfe großzügig mit diesem flüssigen Gold. Ein Highlight ist die Anwendung des Olivenöls im Speiseeis, Süßspeisen und selbst in den feinsten Torten macht sich das Aroma der Oliven einfach himmlisch! Probieren Sie es unbedingt!

Tipp: Bei den aromatisierten Olivenölen wie z.B. mit Chilli, Knoblauch, Rosmarin handelt es sich selten um gute Olivenöle. Mit den Kräutern lassen sich die Geschmacksfehler gut überlagern. Nehmen Sie lieber ein gutes Olivenöl und fügen Sie die Kräuter selbst hin zu.
Eine ganz besondere Delikatesse ist eine Büffelmozzarella oder Büffel-Burrata, mit dem Olivenöl beträufelt. Dabei geht es nicht um die leckere Burrata: Das Olivenöl bekommt dadurch nämlich einen weiteren Schub an Aromen und duftet und schmeckt weit intensiver. Wer mag kann aber auch einfach ein knuspriges, italienisches Brot in dieses herrliche Öl tauchen und dann genießen. Gesünder als mit diesem Olivenöl Extra Vergine geht es nicht!

Wo kann ich ein gutes Olivenöl Extra Vergine kaufen?

Sehr gerne bei uns, bei der Citadella GmbH, siehe unsere Angebote oben. Dafür haben wir eines der Besten Olivenöle gewählt. Wir besichtigen die Ölmühle und begleiten die Produktion persönlich, sprechen mit den Herstellern und probieren die Produkte direkt auf dem Bauernhof! Unsere Lieferanten arbeiten ethisch und professionell. Die Qualität steht immer an erster Stelle. Die Beschreibungen unserer Produkte enthalten die chemischen Parameter des Produkts. Auf Anfrage können wir Ihnen den Laboranalysebericht übersenden.
Möchten Sie noch mehr darüber wissen? Zögern Sie nicht, wir beantworten gerne Ihre Fragen! Wir pflegen und schätzen das persönliche Verhältnis zu unseren Kunden und freuen uns auf Sie!

Damit Sie sich ein Bild unseres Nativen Olivenöls Extra Vergine aus der Zenobimühle machen können, entführen wir Sie nun auf eine kleine Reise in die Herkunftsregion dieses kostbaren Gutes!

Die Marken und die Stadt Pesaro

Geburtsort des besten Olivenöls überhaupt

Die Marken sind für ihre malerische Hügellandschaft bekannt und beliebt. Diese Region wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt und das Landschaftsbild ist dementsprechend geprägt. Hier und da entdeckt man noch mittelalterlich anmutende Bauernhöfe und zwischen Hügeln und Bergen erstrecken sich bezaubernde Landstriche, die von Eichen umsäumt oder von alten, knorrigen Olivenbäumen bewachsen sind. Hier sind auch die Olivenbäume aus der Zenobi-Ölmühle zu Hause, die sowohl pur als auch als Olivenöl Extra Vergine ein ganz besonderer Genuss sind.
Die Stadt Pesaro hat einiges zu bieten; sie ist die Geburtsstadt des Komponisten Rossini und zudem für ihre herrlichen, naturbelassenen Sandstrände bekannt. Sie liegt an der Adria und gilt als eine der schönsten Städte und Urlaubsziele Italiens. Unweit dieses schönen Städtchens wachsen die Olivenbäume für das Zenobi Olivenöl Extra Vergine und tragen zu der Schönheit dieser typisch italienischen Landschaft bei. Und von hier stammen die Bauern, die schon seit Urzeiten ihre Olivenbäume per Hand abernten und direkt nach der Ernte in die nahe gelegene Zenobi-Ölmühle bringen.

Wenn Tradition sich mit regionaler Qualität verbindet

Das Olivenöl Extra Vergine stammt aus der ersten kalten Pressung dieser regional angebauten Oliven durch die Zenobi-Mühle, die Jahr für Jahr immer wieder etliche Auszeichnungen für die exzellente Qualität dieses Öls verliehen bekommt. Bei den jährlich durchgeführten Analysen, die die chemischen Eigenschaften des Olivenöls bestimmen sollen, fällt dieses Olivenöl stets durch seine hervorragenden Säure- und Peroxidwerte auf. Dies erklärt sich überwiegend dadurch, dass hier nur regional angebaute Oliven unmittelbar nach der Ernte zu diesem hocharomatischen Öl verarbeitet werden. Das Olivenöl Extra Vergine ist eben regional und qualitativ hochwertig vom Anbau bis zum fertigen Endprodukt. Die Olivenbäume für dieses Öl stammen aus den Marken, einem Gebiet, das südöstlich von Florenz und zwischen der Adria und den Apenninen gelegen ist.
Marche, wie die Italiener dieses Gebiet voller Liebe nennen, ist durch steinige Klippen und verschlafene Dörfer gekennzeichnet. Inmitten von grünen Wiesen, schönen Buchten und in eine sanfte Hügellandschaft eingebettet, wachsen die Olivenbäume, aus deren Früchten dieses Olivenöl mit dem besonderen Aroma hergestellt wird. Hier ist die Natur noch größtenteils unberührt, hier werden die Oliven noch mit Liebe gepflückt und nach alter Tradition mit einem großen Mühlstein gemahlen und rein mechanisch gepresst. So bleiben die wertvollen Inhaltstoffe der Olive auch in ihrem Öl erhalten - und das schmeckt man!

Liebevolle Handarbeit

Dieses herrlich aromatische Olivenöl stammt aus den Regionen rund um die Stadt Pesaro in den Marken, einer der schönsten Gegenden Italiens. Hier wachsen die alten Olivenbäume inmitten zwischen Seen und Bergen. Diese einzigartige Kombination aus Berg- und Seeluft verleiht diesen Oliven ihr ganz besonderes Aroma, das an wilde Kirschblüten mit einem Hauch salzdurchtränkter Adrialuft erinnert. Der Geist des Mittelmeeres und sonnenverwöhnter Olivenfrüchte steckt in jeder liebevoll abgefüllten Flasche dieser kostbaren, goldfarbenen Delikatesse. Das Geheimnis dieses unnachahmlichen, echten Geschmacks reifer Oliven ist ebenso einfach wie verblüffend: Ende Oktober-Anfang November werden die Oliven von ihren Bauern per Hand geerntet, damit die empfindlichen Früchte nicht verletzt werden. Für einen Liter kostbaren Olivenöls werden ungefähr 5 bis 10 Kilogramm bester Oliven benötigt!

Der Reifeprozess ist nicht nur von der jeweiligen Olivensorte abhängig. Vor allem die vorherrschenden Temperaturen, die täglichen Sonnenstunden und die Pflege des Olivenhains spielen bei der Reife eine wichtige Rolle. Je nach Reifegrad der Früchte haben die Oliven ihren individuellen Geschmack. Während Oliven, die früher geerntet werden, noch grün und fest erscheinen und ein leicht bitteres Aroma besitzen, werden Oliven, die länger am Baum hängen, nach und nach dunkler, bis sie bei voller Reife fast schwarz und etwas weicher in Konsistenz und Aroma sind. Grundsätzlich die zu Beginn der Reifung geernteten Oliven ergeben ein besseres Olivenöl. Die Oliven in den Marken kommen bereits Ende Oktober an und bis Mitte November ist alles Olivenöl bereits fertig gepresst. Im Süden dagegen, kann die Ernte klimabedingt sogar bis Dezember stattfinden.

Mittlerweile wird empfohlen, die früheste Ernte Ende Oktober durchzuführen, um ein Olivenöl mit den besten Eigenschaften zu erhalten. Früher geerntete und weniger reife Oliven ergeben weniger Olivenöl. Dennoch, die Entscheidung ist einfach, hier zählt die Qualität und nicht die Quantität. Die natürliche Konservierung des Olivenöls wird durch einen schnellen Prozess, unmittelbar nach der Oliven Ernte, erreicht. Wichtig ist dabei, dass die Oliven dem Sauerstoff nicht ausgesetzt sind. Dies hält die Peroxide auf einem niedrigen Niveau und somit bleibt das Olivenöl länger haltbar.

Ein Olivenöl einer reiferen Olive weist dafür vermehrt andere gesunde Inhaltstoffe auf: Der Gehalt an Natrium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Zink, Vitamine der B-Gruppe, Provitamin A und Folsäure nimmt nämlich mit der Reife der Oliven zu. Damit das Zenobi Olivenöl jedoch sowohl die natürliche Süße der reifen Olivenöle mit nicht zu vielen Bitterstoffen als auch weiterhin gesunde Polyphenole und Inhaltsstoffe beinhaltet, bringen unsere erfahrenen Olivenbauern ihre Oliven direkt nach der Ernte in die Zenobi-Ölmühle, die Jahr für Jahr im Herbst die Oliven aus regionalem Anbau zu diesem hochwertigen Öl verarbeitet. Nur wer mehr Oliven erntet als er mit seiner Familie selbst benötigt, verkauft seine überzähligen Früchte an die Mühle selbst, die daraus noch immer nach traditioneller Weise das hochwertige Olivenöl herstellt, welches den typischen Geschmack dieser wunderschönen Region aufweist.

Die Klassifizierung beim Olivenöl

Die Olivenöle werden, wie auch alle anderen hochwertigen Qualitätsprodukte, den Güteklassen zugeordnet. Die wichtigsten Kategorien finden Sie hier, absteigend sortiert.

Gruppe: Native Olivenöle

Natives Olivenöl Extra
ist das hochwertigste unter Olivenölen. Es darf max. 0,8 Prozent freie Fettsäuren enthalten und in Geschmack, Geruch und Farbe einwandfrei sein. Ferner muss es nativ oder nativ extra und ohne Temperaturveränderungen aus erster kalter Pressung erfolgt sein. Nur so darf es als „aus erster Kaltpressung“ bezeichnet werden. Eine Pressung bis zu höchstens 27°C darf die Bezeichnung „Kaltextraktion“ tragen. Dies ist die Auszeichnung für ein Olivenöl der höchsten Güteklasse und wird in Italien Extra Vergine, also jungfräuliches Olivenöl extra genannt! Bis zu 3 Jahre kann ein so hochwertiges Olivenöl aufbewahrt werden, wenn es bei ca. 18°C in einem lichtundurchlässigen Gefäß aufbewahrt wird.

Natives Olivenöl
Dieses Olivenöl, welches auch als „feines Olivenöl“ bezeichnet werden darf, entsteht ebenfalls durch kalte Pressung. Es muss in Geschmack, Geruch und Farbe größtenteils einwandfrei sein und darf nicht mehr als 2 Prozent freie Fettsäuren aufweisen.

Gewöhnliches Natives Olivenöl
Dieses Olivenöl ist durch schonende und kalte Pressung hergestellt. Es darf jedoch einige sensorische Fehler sowie bis zu 3,3 Prozent freie Fettsäuren aufweisen.

Lampantöl
Dieses Öl weist erhebliche Mängel auf, enthält über 3,3 Prozent freier Fettsäuren und ist zum Verzehr nicht geeignet!

Gruppe: Raffiniertes Olivenöl

Dieses Olivenöl entsteht durch das Raffinieren nativen Olivenöls, welches ursprünglich aufgrund sensorischer Fehlerhaftigkeit eigentlich nicht zum Verzehr geeignet war. Durch das Raffinieren ist das Öl zwar wieder zum Verzehr geeignet, hat aber deutlich an Qualität bezüglich gesunder Inhaltstoffe und Aroma verloren.

Gruppe: Olivenöl

Diese Öle sind meist Mischungen aus raffiniertem Öl und nativem Olivenöl. Allerdings ist das Mischungsverhältnis nicht vorgeschrieben und teilweise befinden sich in einem solchen Olivenöl, welches irreführenderweise auch manchmal als „reines Olivenöl“ bezeichnet wird, lediglich 2 Prozent natives Olivenöl.

Gruppe: Tresteröle

Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um ein Öl, welches aus dem nach der ersten Pressung zurückbleibendem Trester gewonnen wird.

Produkt zur Wunschliste hinzugefügt
Produkt zum Vergleich hinzugefügt.